Kunst im öffentlichen Raum: PAYER-WEYPRECHT-INSELN

 
 
 

Alle Ausstellungsstücke werden ortsbezogen für kunstGarten konzipiert. Wir danken der Stadt Graz (Straßenamt, Kulturamt und Amt für Grünraum und Gewässer), dass sie uns die Verkehrsberuhigungsinseln der Payer-Weyprecht-Straße vor dem kunstGarten als öffentliches Medium zur Präsentation für zeitgenössische Kunst zur Nutzung überlassen hat.

Jens J. Meyer EN FACE (DAUERINSTALLATION bis auf Widerruf)
Wie zwei Enden einer imaginären Brücke ragt die Tuchinstallation "en face" am kunstGarten über die GEhsteige der Payer-Weyprecht-Straße. Diagonal recken sich die Spitzen der Installation in die Höhe und aufeinander zu, wollen Verbindung aufnehmen mit dem Gegenüber und eröffnen die Kommunikation zur anderen Seite.
Die, mit ihrer schwarzen Glasfassade zur Umgebung kontrastierende Architektur des Wählamtes der TELEKOM (gegenüber dem kunstGarten), wird in die Installation einbezogen, bildet einen dunklen, grafisch konkreten Hintergrund zur weißen Tuchinstallation und spiegelt diese gleichzeitig mit der Einfamilienhaus-Fassade des kunstGartens.
Die Installation fasst mit ihren korrespondierenden Teilen Straßenraum, Gehsteige, Vorgärten und Fassaden zu einer Einheit zusammen. Parallel dazu entsteht eine Torsituation auf derPayer-Weyprecht-Straße, die als weiterhin sichtbare Markierung auf die Ausstellung PAYER-WEYPRECHT-INSELN hinweist.
"en face" entwickelt ein vielfältiges Netzwerk von Bezügen, Verbindungen und Reflexionen und lädt Besucher und Passanten ein, inne zu halten und sich auf eine phantasievolle Entdeckungsreise der Assoziationen zu begeben.
Im Dialog ovn Kunst, Architektur und Natur entsteht eine spannungsreiche, begehbare Rauminstallation; ein Brückenschlag zwischen privatem und öffentlichen Raum.
2008 neu bespannt.

Alfred Resch DIE GARTENINSEL FRANZ JOSEFS oder GRIESSNOCKEN CODEX AUSTRIA 2006 (DAUERINSTALLATION)
Der Straßenname "Payer-Weyprecht-Straße" für die Verkehrsfläche vor dem Kunstgarten in Graz ist untrennbar mit der Entdeckung von "Franz Josef Land" verbunden. 1872 wurde die ausgedehnte Inselgruppe für Österreich in Besitz genommen. Die gegenständliche Verkehrsinsel in Graz ist jedoch fruchtbarer als die gesamte Inselgruppe im Nordpolarmeer, worauf die Installation mit der Verwendung von Steinmaterial hinweist.
Steine aufgefädelt auf Stahlrohr, aufkaschierte Schriftzüge auf Sockel

Gabriele Berger NORDSTEINE
Granitskulpturen aus der Serie Fortsetzungen / 2007 (1. September 2007 bis September 2010)

Gerhard Raab DENK:FUNDAMENTE
Beschriftete Quader (6. September 2008 bis 4. September 2009)


zurück